BEP - Bildungs- und Erziehungsplan

„Lernen“ - bedeutet, dass Ihre Kinder Erfahrungen sammeln

  • Lernprozesse sollen kreativ stattfinden
  • Beweglich denken
  • Freiraum für eigene Ideen haben
  • Problemlösefähigkeit

All das ist unseres Erachtens eine der wichtigsten Voraussetzungen, in Zukunft mit Herausforderungen und Veränderungen klarzukommen.

 

WIE

Durch selbständiges Tun und durch die Auseinandersetzung und Kooperation mit anderen, lernen Kinder im Kindergartenalter, wie Probleme konstruktiv gelöst werden können. Schon das Kleinkind erlebt die Entdeckung der Welt als etwas Subjektives. Dieses Subjektive erweitert sich mit den objektiven Erfahrungen durch die Gemeinschaft im Kindergarten.

Ihr Kind hat hundert Sprachen – in unserem Haus bekommt Ihr Kind die Möglichkeit sich auf verschiedenste Arten auszudrücken.

Ob durch Sprache, Gestik und Mimik, Tanz, Bewegung, Gestaltung, im darstellenden Spiel, durch Bilder und vieles mehr, kann Ihr Kind seine Gedanken und Empfindungen zum Ausdruck bringen.

Wir nehmen Ihrem Kind so wenig wie möglich vorweg – wir sehen uns nicht als Gießkanne, die Ihr Kind mit Wissen füllt.

Wir sind offen gegenüber seinen spezifischen Interessen und betrachten Ihr Kind als Konstrukteur seiner eigenen Bildung. Dabei geben wir Ihm die nötige Unterstützung, Begleitung und Hilfe.

Wir geben Ihm den Raum, als Finder und Erfinder der Welt tätig zu werden.

Wir nehmen täglich die Perspektive Ihres Kindes ein und stellen uns die Frage, was es fühlt und was es denkt.

Das hineinversetzen in die Situation Anderer und entsprechende Reaktionen zu zeigen ist ein täglich stattfindender Lernprozess.

Die Balance zwischen individueller Freiheit und sozialer Verantwortung zu bewerkstelligen, ist aus unserer Sicht eines der wichtigsten Ziele, pädagogischen Handelns.

 

Der Stellenwert des Spiels in unserer Einrichtung ist sehr hoch.

  • Das Spiel Ihres Kindes ist die Arbeit Ihres Kindes!
  • Spielen ist ein elementares Bedürfnis Ihres Kindes und geschieht aus eigenem Antrieb.
  • Im Spiel ergreift und begreift Ihr Kind seine Umwelt.
  • Im Spiel lernen Kinder voneinander und erfahren unterschiedliche Positionen und Situationen.
  • Im spielerischen Tun gewinnt Ihr Kind ständig neue Erfahrungen, Erkenntnisse und Kompetenzen. 
  • Im Freispiel entwickeln die Kinder bedeutende Fähigkeiten wie lösungsorientiertes Denken, Teamfähigkeit, Kreativität, Regelverständnis und viele mehr.
  • Ihre soziale, emotionale, motorische und kognitive Entwicklung wird gefördert.
  • Die Umwelt wird erkundet und Materialien werden erforscht, es wird experimentiert und Wissen erworben.
  • Gefühle können auf verschiedene Weise direkt oder indirekt ausgedrückt werden.
  • Das Bewältigen von kleinen und großen Konflikten ist Bestandteil des Freispiels.
  • Freispiel bedeutet, die Wahl zu haben mit wem, womit, wie lange, wie schnell, wo und wie zu spielen, aber auch die Entscheidung darüber treffen zu müssen und Verantwortung für diese zu übernehmen.


Wir verfolgen mit diesen Handlungskonzepten das Ziel,

  • dass Ihre Kinder in unserer Einrichtung lernen, eine Meinung zu bilden, zu äußern und die der anderen zu akzeptieren
  • dass Ihr Kind in der Lage ist, sich selbst betreffende Entscheidungen zu treffen, sie ggf. in Bezug zu seinen Mitmenschen zu setzen und langsam lernen, dass das Übernehmen von Verantwortung dazugehört
  • dass Ihre Kinder lernen, sozial verträgliche Lösungen zu finden
  • dass Ihr Kind seine eigenen Grenzen kennenlernt und verteidigt. Wir helfen ihm dabei, Worte und Gesten dafür zu benutzen
  • dass Ihr Kind das Recht hat zu entscheiden, was mit seinem Körper geschieht
  • und damit den Inhalten der UN- Kinderrechtskonvention und unserem gesetzlichen Auftrag gerecht zu werden